Mellen. Ausverkauft. 400 Besucher in der Schützenhalle Mellen haben den Musical-Projektchor euphorisch empfangen und ihn mit tosendem Beifall von der Bühne verabschiedet.  Foto: Alexander Bange Chorleiter Heinz-Dieter Baumeister war am Ende des zweieinhalbstündigen Konzertes so begeistert, dass er sagte: „Ich bin jetzt seit mehr als 30 Jahren Chorleiter, aber so ein Publikum, wie ich es hier vorgefunden habe, habe ich nie zuvor erlebt.“ Begeistert war auch der Vorsitzende des Chorverbandes Hönne-Ruhr, Tobias Holz, der den Musical-Projektchor spontan zu einem Auftritt bei der Jubilarehrung im November in Menden einlud. „Vielleicht werdet ihr in den nächsten Wochen was Neues hören“, erklärte Michael Kather, Vorsitzender des MGV Eintracht Mellen, vielsagend. Denn der Musical-Projektchor, der im vergangenen November aus der Taufe gehoben wurde und nach mehr als 30 Proben sehr viel Wertschätzung erfahren hat, wollte seine „Karriere“ ursprünglich mit dem Abschlusskonzert beenden. Spätestens nach dem Auftritt in Mellen haben die Sängerinnen und Sänger aber so viel Lob und Sympathie erfahren, dass ein abruptes Ende schade wäre. „Der Wunsch ist da“: Allen neu gewonnenen Fans und Zuhörern des Musical-Projektchores macht Chorleiter Daniel Pütz Hoffnung. „Es ist ein Folgeprojekt geplant. Der Wunsch ist da, weiterhin gemischt zu singen.“ Möglich ist, dass das Folgeprojekt mit dem neuen Chor des Festspielvereins Balver Höhle kooperiert, in welcher Form, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Zum Konzert: Das hatte volkstümliches Liedgut, wie die Stücke „Im schönsten Wiesengrunde“ und „Ich wollt ein Sträußchen binden“ vom Frauenchor Einklang Mellen, aber auch Schlager, wie zum Beispiel „Über sieben Brücken“, zu bieten. Als die Sänger des Männergesangvereins Eintracht Mellen das Stück „Hinterm Hühnerstall“ anstimmten und dabei den bayrischen „Schuhplattler“ auf das Parkett zauberten, tobten die Besucher in der Schützenhalle. Der Frauenchor Einklang und der Männergesangverein Eintracht Mellen hatten den Musical-Projektchor ins Leben gerufen und mit dem Thema „Musicals“ modern ausgeflaggt. „Am Anfang waren Daniel Pütz und ich sehr skeptisch“, verriet Chorleiter Heinz- Dieter Baumeister, denn nicht nur chorerfahrene Interessierte hatten sich dem Projekt angeschlossen. „Aber im Januar trafen die Teilnehmer schon die Töne, und im Februar konnten sie bereits mehrstimmig singen.“ Eine Zugabe :Gestern, am 7. September, führten die 50 Sängerinnen und Sänger die Besucher in die Welt des Musicals ein, sangen fehlerfrei „Ich hab geträumt von Dir“ aus Les Miserables, „Unser Sommer“ (aus Mamma Mia), „Wie vom Traum verführt“ (aus Joseph), „Money Money“ (aus Mamma Mia) – das sie der Volksbank widmeten, die den Projektchor mit einer Spende unterstützt hatte – und zum Abschluss gleich zweimal „Du allein“ aus Starlight Express, einmal als die geforderte Zugabe. Als Solisten überzeugten Sylvia Rumland, Ingo Figge, Janina Müller, Johannes Beltermann und Almuth Gärtner. Tosenden Beifall gab es für Ann Christine Baumeister, die aus dem Musical „Die Päpstin“ das Stück „Boten der Nacht“ sang, und für die 13-jährige Lydia Streiter. Routiniert wie ein alter Fuchs sang sie „Kann es wirklich Liebe sein“ aus König der Löwen und wurde für die Darbietung mit stehenden Ovationen gefeiert.                Alexander Bange 400 Besucher feiern Musical-Projektchor in Mellen  Das Programm